Mit einer Softwareumstellung zum Millionär

Viele Kunden der Hamburger Sparkasse sind derzeit verärgert, weil ihr Zahlungsverkehr vollkommen aus den Fugen geraten ist und sie teilweise wochenlang keinen Zugriff auf ihre Konten hatten.
Einige andere konnten sich zumindest kurz über die aktuellen Geschehnisse freuen, wie z.B. ein Architekt aus Norderstedt. Wie die Pressetext-Redaktion berichtete, war er war für eine Nacht zum Millionär geworden, weil seine Überweisungen aufgrund eines ausufernden Serverproblems bei der HaSpa nicht ausgeführt werden konnten. Und auch die Inhaber von Jugendkonten hatten ihre Freude. Die Überziehungssperre dieser Konten war aufgrund der Datenpanne außer Kraft gesetzt, was dank Facebook & Co. sehr schnell einer breiten Masse bekannt war und ausgiebig genutzt wurde. Wer für den entstandenen Schaden aufkommt, ist noch nicht geklärt.

Doch was war da eigentlich genau passiert?

www.pixelio.de, Siegfried Springer

www.pixelio.de, Siegfried Springer

Laut Hamburger Abendblatt hatte man einen Server der Hamburger Sparkasse Ende Juni für einige Tage vom Netz genommen, um ihn auf ein neues SAP-System einzustellen. Der in diesem Zeitraum entstandene Datenstau war anschließend nicht zu bewältigen gewesen und die Bearbeitung dieser Datenmangen dauerte insgesamt mehr als drei Wochen. Inzwischen hat man laut eigenen Angaben die Lage wieder im Griff. Allein, die Liste der aufgetretenen Probleme ist lang. Nicht nur, dass Buchungen teilweise gar nicht oder auch doppelt ausgeführt wurden. Kontoauszüge zeigten zudem falsche Beträge an, wie die BILD berichtete. Um getätigte Transaktionen abzuarbeiten bzw. zu übermitteln, wurden sogar Kuriere zu den Bankkunden geschickt. Die eingesammelten Überweisungsträger wurden dann wie früher mühsam von Hand in den Filialen bearbeitet. Besonders der Zahlungsverkehr der ca. 60.000 Firmenkunden ist dadurch erheblich gestört.
Wie man sieht, lohnt es sich auch bei Softwareumstellungen immer, professionelle Hilfe von Datenqualitätsexperten in Anspruch zu nehmen.

Benjamin Beck

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen