Sammelt ihr noch, oder nutzt ihr schon?

Heute haben wir mal wieder ein kleines Beispiel zum Thema Datenqualität aus unserem eigenen Arbeitsalltag. Die Fragestellung: “Was unterscheidet Daten von Informationen?” Das Problem kennen wir schon – nur der Protagonist ist prinzipiell schon eine kleine Überraschung. Es kam nämlich Post von Google Deutschland – dem Datensammler schlechthin. Als Nutzer von Google Places erhielten wir einen Gutschein für Google AdWords, um jetzt auch darüber regionale Werbung schalten zu können. Wir…

mehr

“Hetz”jagd auf Telekom-Bestmarke

Einer der führenden deutschen Webhoster hat mit einer beispielhaften Datenpanne vermutlich sogar die Deutsche Telekom in den Schatten gestellt. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sind durch ein über mehrere Monate bestehendes Datenleck mehrere Millionen Klientendaten frei zugänglich ins Internet gelangt – Angaben zufolge sogar noch mehr als die 17 Millionen Daten bei der Telekom-Panne vor drei Jahren. Die Auswahl der Daten ließ im Grunde keine Wünsche übrig. Von Bankverbindungen über…

mehr

AMD lässt das Hintertürchen offen

Eine wahrlich großzügige Marketingmaßnahme “passierte” dem Hardwarehersteller AMD mit einer groß angelegten Gutscheinaktion. Zu jeder gekauften Radeon-Karte erhielten die Käufer einen Gratis-Gutschein für das Computerspiel DIRT 3 als Zugabe (The Register berichtete). Weil die Internetseite, auf der die Gutscheincodes gespeichert worden waren, nicht gesichert war, konnten diese von findigen Surfern extrahiert und letztendlich bei der Torrentseite The Pirate Bay zum Download bereitgestellt werden. Allerdings hatte deswegen keiner dieser User extra…

mehr

Fazit der Blogserie zum Thema Datenqualität

Wir hoffen, dieser Überblick über die 15 Dimensionen von Datenqualität hat sowohl Interesse geweckt als auch einige offene Fragen geklärt, die ein solches Thema ja zwangsläufig aufwirft. Obwohl hier schon jedem Thema ein separater Blogeintrag gewidmet wurde, gibt es natürlich immer auch Zweifelsfälle, weiterführende Informationen bzw. Literatur und jede Menge weitere Beispiele, die hier den Rahmen sprengen würden. Deshalb freuen wir uns auf Diskussionen mit Anmerkungen und ungeklärten Fragen, denn…

mehr

Folge 15: Wertschöpfung

Die 15. und letzte Dimension der Datenqualität ist die Wertschöpfung (value-added). Informationen sind wertschöpfend, wenn ihre Nutzung zu einer quantifizierbaren Steigerung einer monetären Zielfunktion führen kann. Auf gut Deutsch heißt das: Jeder Datensatz bzw. jeder Bestandteil dessen hat einen bestimmten Wert. Beim Direktmarketing z.B. hat der Nachname eines Kunden eine hohe Wertschöpfung, da durch eine personalisierte Anrede die Bestellwahrscheinlichkeit und somit der potenzielle Umsatz erhöht wird. Auch durch die Speicherung…

mehr

Folge 14: Vollständigkeit

Die Dimension Vollständigkeit (completeness) beschreibt nicht nur – wie man vielleicht vermuten könnte – dass in einer Datenbank alle Informationen, z.B. über einen Kunden, gespeichert und somit vollständig sind. Es geht auch darum, dass diese Informationen zum passenden Zeitpunkt zur Verfügung stehen, denn: Informationen sind vollständig, wenn sie nicht fehlen und zu den festgelegten Zeitpunkten in den jeweiligen Prozess-Schritten zur Verfügung stehen. Das heißt im Klartext: Hier geht es um…

mehr

Folge 13: Aktualität

Informationen sind aktuell, wenn sie die tatsächliche Eigenschaft des beschriebenen Objektes zeitnah abbilden. Und im Grunde sind wir ständig mit Daten und Informationen konfrontiert – sowohl im Beruf als auch privat. Natürlich sind diese nur dann nützlich, wenn ihre Aktualität (timeliness) gegeben ist. Was nützt es da schon, wenn man die aktuellen Angebote des nahe gelegenen Supermarktes zwei Wochen nach ihrer Veröffentlichung liest. Genauso verhält es sich mit Ihrem Unternehmensdatenbestand.…

mehr